Proband bei Rheumastudie

Vor ungefähr 10 Monaten hat mit Rainer Kirsch auf eine geplante Rheumastudie von Friederike Feil aufmerksam gemacht. Interessiert habe ich mich als Proband für die Studie beworben und wurde aufgenommen.

Nachdem am Montag nach insgesamt 9 Monaten nun der letzte Kontrolltermin und damit die Studie für mich vorbei ist, ist es angezeigt, ein erstes Fazit zu ziehen.

Friederike Feil ist vielen bekannt als die deutsche Sportlerin wenn es um Hindernisläufe geht. Sie gehört weltweit zu den besten Läuferinnen in diesem Bereich und gewinnt fast jedes Rennen. Das Iki, wie Sie von Freunden genannt wird, auch zusammen mit Ihrem Vater Wolfgang Feil beides Experten im Bereich Ernährungswissenschaft und die Köpfe hinter den Marken Ultra Sports und Allsani sind, ist vielen nicht bewusst.

Fast seit Anbeginn meiner „Laufkarriere“ nehme ich den Chefnährstoff für Sportler, Ackerschachtelhalmextrakt von Ultra Sports und bin von dessen positiven Wirkung auf meinen Körper überzeugt. Andere Nahrungsergängzungsmittel von Ultra Sport bzw. Allsani habe ich schon länger im Auge, bin aber bisher vom Preis abgeschreckt. Deshalb war ich auch gleich Feuer und Flamme für die Studie, denn im Rahmen der Studie wurden insgesamt 6 verschiedene Nahrungsergänzungsmittel im Gesamtwert von über 1.000.- € kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Friedrike Feil RheumastudieRheuma-Studie-Ergaezung

Sinn der Studie war aber nicht allein die positive Wirkung der Nahrungsergänzungsmittel auf Rheuma festzustellen, sondern genauso wichtig ist die Umsetzung einer entzündungshemmenden Ernährung. Hierzu haben wir zum Start der Studie, eine eintägige Schulung erhalten und am Ende auch paar spezielle Rezepte ausprobiert.

Iki versteht unter eine entzündungshemmenden Ernährung, eine kohlenhydratarme Ernährung. Es sollte auf Getreideprodukte aufgrund der Lektine und Gluten möglichst verzichtet werden. Auch Obst wird aufgrund des hohen Zuckergehalt kritisch gesehen. Stattdessen sollte auf Kohlenhydrate von Gemüsen gebaut werden. Des Weiteren sieht die Ernährung das Verwenden von hochwertigen Eiweißen, wie Eier, Quark, Rohmilchprodukte, Bio-Fleisch. Bei Fetten sollte auf eine ausgewogenes Verhältnis von Omega-3- Omega-6-Fetten geachtet werden. Auch der Konsum von möglichst vielen Kräutern und Sprossen wird empfohlen, die positive Wirkung von diesen Nahrungsmitteln ist aber ohnehin allgemein bekannt.

Feil-Fast-Formel

So manche Überraschung hatte Iki bei Ihren Ernährungstipps und beim Aufräumen von bestimmten Mythen parat. Falls du dich dafür genauer interessierst, kann ich dir nur das Buch F-AS-T-Formel von Friederike und Wolfgang Feil am Herz legen. Bisher habe ich nur die Kapitel über die Ernährung gelesen, welcher das oben erwähnte weiter vertieft.

Folgende Nahrungsergänzungsmitteln habe ich täglich im Rahmen der Studie zu mir genommen:

Alle 3 Monate gab es Kontrolltermine, bei denen wurde neben dem Test der Beweglichkeit, eine schriftliche Abfrage des jeweiligen Befindens über ein sehr ausführliches Formular vorgenommen. Danach kamen die Hardtests, wie Blutabnahme und die Messung der Herzfrequenzvariabilität.

Die einzelnen Ergebnisse werden den Probanden nicht mitgeteilt. Ich hoffe aber, dass nach Abschluss der Studie, die über mich erhobenen Daten einsehen zu können.

Am Anfang der Studie war ich noch höchst motiviert und habe fast alles umsetzt. Leider gibt es aber in der Umsetzung das große Hemmnis, dass meine Frau und Kinder nicht so mitziehen, was dazu führt, dass ich die von meiner Frau bevorzugten Speisen auch verspeise, die leider allzu oft nicht den Vorgaben entsprechen. Allerdings ist mir der Aufwand zu kochen, evtl. sogar nur für mich, oft zu hoch. Ein weiteres Problem während der Studie war, dass ich eine Naschkatze bin. Sehr oft hatte ich in diesem Jahr Heißhungerattacken auf Süßes. Ich hatte mich dann vielfach nicht unter Kontrolle und habe bis zum Bauchschmerz Süßes in mich hinein gestopft. Daher rühren auch die 4kg zu viel (Köpergewicht derzeit 69kg).

Trotz aller Ausrutscher, hat mein der umgesetzte Teil der Ernährung in Zusammenhang mit den Nahrungsergänzungsmitteln ausgereicht, mein Morbus Bechterew soweit in Schach zu halten, dass ich die Saison durchlaufen konnte und sogar mehrmals sogar über 30, 40 und 50km…

Nach der Beendigung der Studie, meine private Studie weiter, denn ich werde die Nahrungsergänzungsmittel nicht mehr nehmen, um der positive Wirkung nochmals zu prüfen. Sollte es mir im Folgenden also schlechter ergehen, ist die Wirkung endgültig bewiesen.

Sport frei!
Thomas

4 Gedanken zu „Proband bei Rheumastudie“

  1. Hallo Thomas!

    Erstmal zum Buch – das ist super! Habe ja auch ein entsprechendes Statement in Hannes‘ Blog dazu abgegeben. „Low Carb“ und „Train Low“ funktionieren – 100%ig! Ich habe das in der vergangenen Saison ja selbst gemerkt. Und ich bleibe auch dabei! Das hat nix mit Diät zu tun, sondern vielmehr mit einer grundsätzlichen Ernährungsform.

    Langfristig würde das Dir mit Sicherheit auch helfen! Vielleicht solltest Du sogar noch etwas weiter gehen und auf ketogene Ernährung umstellen. Schau mal bei Dr. Strunz nach. Dafür musst Du noch nicht mal selbst kochen können! 😉

    Grüße aus Köln!
    Mario

    1. Hallo Mario,
      ich beschäftige mich in diesem Jahr sehr viel mit der Ernähung. Train-low mache ich von daher ja schon über ein Jahr und komme hin und wieder nicht so gut damit zurecht, bleibe aber trotzdem dran, da es mir mit meinem Rheuma sehr gut hilft.

Kommentar verfassen