Trinkrucksack Quechua Trail 5l vs. Trinkgürtel Red Son

Inzwischen war ich nun schon einige Male mit dem Trinkgürtel Red Son Fuel Belt als auch mit dem Trinkrucksack Quechua Trail 5l unterwegs. Ich habe die Produkte bei Trainingsläufen zwischen 18 und 30 Kilometern Länge über mehrere Wochen getestet. Das ist Grund genug um mal die Vor- und Nachteile eines Trinkrucksacks gegenüber einem Trinkgürtel herauszustellen.

Vorteile

  1. Mehr Flüssigkeit
    Mein Trinkgürtel hat ringsum 8 „Laschen“ für die 125ml fassenden Trinkflaschen. Somit würde ich 1 Liter mitführen können. Damit aber meine Hände bei den Armbewegungen unter dem Laufen nicht mit den Flaschen kollidieren, kann ich nur 4 Flaschen mitnehmen. Also 0,5 Liter im Vergleich zu 1 Liter in der Trinkblase des Trinkrucksacks.
  2. Mein Laufstil wurde nicht gestört.
    Obwohl ich nur 4 Flaschen beim Trinkgürtel beim ersten 30er mitgenommen habe, habe ich die leeren „Laschen“ an der Seite des Trinkgürtel immer wieder gestreift. Das hat zwar meine Armbewegung nicht gestört, aber dafür war es irritierend und unangenehm.
  3. Zusätzliches Gepäck
    In den Rucksack kann ich zusätzliches Gepäck mitführen. Hierzu stehen mir 5 Liter-Volumen zur Verfügung. So habe ich zusätzlich Taschentücher, Notverpflegung in Form von Gels und Gel-Chips und eine Laufjacke mitgeführt. Dabei habe ich aber nicht einmal die Hälfte des zur Verfügung stehenden Volumens ausgenutzt.

Aber wenn jetzt schon von den Vorteilen gesprochen habe, erwähne ich der Vollständigkeit halber auch noch die Nachteile:

Nachteile

  1. Flaschen sind leicht zu reinigen.
    Bei den Trinkflaschen kann man einfach den Deckel abschrauben und dann Kopfüber in die Spülmaschine stellen. Mit der Trinkblase und dem dazugehörigen Trinkschlauch geht das nicht. Die Reinigung wird hier zur halben Wissenschaft und ist ohne Frag aufwendig. Auf der Seite von Helpster.de wird super erklärt, wie mit relativ einfachen Mitteln die Trinkblase und -Schlauch sauber bekommt.
  2. Stärker Schwitzen
    Eigentlich in meinen Augen kein richtiger Nachteil, da kein Hitzestau durch die Polster am Rucksack, die auch als Abstandhalter fungieren entsteht. Eine vermehrte Schweißbildung kommt dennoch zustande, allerdings bei meinem Trainingslauf empfand ich es als angenehm, aufgrund der kühleren Temperaturen.
  3. Nüffeln!?!
    Ich bin mir noch nicht ganz sicher, aber ich glaube ich habe den Burstgurt nüffelt etwas. Ein paar meiner Laufshirts haben im Burstbereich Flusen. Eindeutig ist der Rucksack noch nicht als Schuldiger identiziert, allerdings ein begründeter Anfangsverdacht besteht.

Gekauft habe ich den Rucksack für 19,90 € beim Onlineshop von Decathlon.

Ich finde, die Vorteile beim Laufen überwiegen klar, allerdings wenn man den Reinigungsaufwand berücksichtigt, muss man individuell entscheiden, ob nicht doch eine Trinkgürtel für den Trainingslauf besser geeignet wäre.

Sport frei!
Thomas

3 Gedanken zu „Trinkrucksack Quechua Trail 5l vs. Trinkgürtel Red Son“

  1. Teste mal den Rucksack von Salomon, ADVANCED SKIN S-LAB 5 – ist m.E. der beste den es gibt. nur zu empfehlen.
    Und schreib auf deine Wunschliste mal die Suunto Ambit, das ist eine Hammer Uhr.

    Gruß Markus

Kommentar verfassen